Stephanie Weis

Ich bin 1986 geboren und Mutter von zwei Söhnen im Volksschulalter.
Meinen Diplomabschluss zur Lebens- und Sozialberaterin habe ich 2020 bei der Pro mente Akademie Wien absolviert. 

Seit einigen Jahren lebe ich mit meinen beiden Söhnen in einer kleinen niederösterreichischen Gemeinde. 

Passionierte Vielleserin bin ich seit meiner frühen Jugend. Bis heute lasse ich mich von romantischen und tragischen Liebesgeschichten verzaubern. 

Lange hegte ich den Traum selbst ein Buch zu veröffentlichen. Leserinnen und Leser mit meinen Worten, meiner Gedankenwelt zu vereinnahmen und nicht nur mein Tagebuch damit zu befüllen. 

Hierfür hatte mir lange der Mut gefehlt - bis ein Schicksal mein Leben veränderte, und ich mich dadurch entschied, nicht länger einen Traum zu träumen, sondern ihn zu leben. Diese Krise war meine Chance! 

Im darauffolgenden Jahr (2019) veröffentlichte ich im Eigenverlag meinen Debütroman »Ein Bruchteil meines Herzens«. 

 

Seit über einem Jahrzehnt arbeite ich im psychosozialen Bereich. Als Beraterin und Betreuerin beschäftige ich mich dadurch nicht nur in meinen Romanen mit existenziellen Lebensbereichen, Partnerschaft und Familie. Diese Themen sind für mich die Schnittstelle beider Beruf(ungen). 

In meinen Erzählungen verarbeiten Protagonist*innen Traumata oder akute Krisen, die ihr Leben auf den Kopf stellen. Dabei könnte das reale Leben diese Geschichten schreiben. 

Mit meinen Büchern möchte ich unterhalten und zeitgleich jedem die Möglichkeit geben, etwas für sich mitzunehmen. Ich möchte aufzeige, dass jede*r einen Rucksack trägt, ob schwer oder leicht, groß oder klein. Es geht vielleicht nicht darum, den Rucksack abzulegen, sondern nur mit ihm laufen zu lernen. Und dafür sehe ich die Liebe als eine wunderbare »Ressource«. 

Ich bin der Überzeugung, die Liebe ist eines der tiefsten Gefühle im Leben. In der Partnerschaft, zu den Eltern, zu den Kindern oder zu sich selbst. Nichts ist so heilsam, so kraftvoll und gleichzeitig dem Hass so nah. 

Ich genieße es, meine Schreibzeit selbst einzuteilen und alleine vor dem Laptop oder vor einem Stück Papier zu sitzen. Während ich schreibe, spielt sich in meinen Gedanken dasselbe ab, wie beim Lesen. Ich sehe Bilder vor mir, wie in einem Film, die mich oft zutiefst bewegen. Nur, dass diese erst zu Papier gebracht werden müssen. 

Oft erscheint in unerwarteten Momenten eine Szene vor meinem inneren Auge. Ein Satz, eine Beschreibung, die danach verlangen niedergeschrieben zu werden. Um meine Gedanken sofort festzuhalten, trage ich stets Notizbuch, Stift oder zumindest das Smartphone mit Diktierapp bei mir. Abends, wenn Ruhe im Haus eingekehrt ist, arbeitet ich diese Notizen in das Manuskript ein. 

 

»Ich habe mir nie vorgenommen, zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als ich mir nicht mehr zu helfen wusste.« 

(Herta Müller *1953) 

Stephanie Weis

Veröffentlichungen:

  • September 2021 - Die Hüter der guten Träume (Kinderbuch & Familienprojekt)
  • August 2020 - Der Duft von lila Lilien (Roman)
  • September 2019 - Ein Bruchteil meines Herzens (Roman)


Tätigkeitsbereiche:

  • Mentor GmbH (Beraterin)
  • Volkshilfe - Service Mensch (Lehrlingscoach)
  • Caritas St. Pölten (PSE)
  • Caritas Wien (MmB)
  • Lebenshilfe (MmB)


Weiterbildung:

  • personenzentrierte Zukunftsplanung
  • Gender Mainstreaming und Diversity Management
  • Krise als Chance


Stephanie Weis